Ulderup-Stiftung

Das Romanische Seminar wird seit 2010 von der DR. JÜRGEN UND IRMGARD ULDERUP STIFTUNG in vielfältiger Weise gefördert. Aus den Mitteln der Stiftung werden Neuanschaffungen für die Bibliothek des Romanischen Seminars , sowie die beim Rombach-Verlag erscheinende Reihe „Romanistische Arbeiten“ finanziert. Die Förderung ermöglicht außerdem die jährliche Ausrichtung einer Tagung mit kulturwissenschaftlichem Schwerpunkt. Ein weiterer fester Bestandteil der Stiftungsaktivität ist die Verleihung des Irmgard-Ulderup-Preises.


Irmgard-Ulderup-Preis

Der Irmgard-Ulderup-Preis wird jährlich für herausragende Arbeiten an Absolventinnen und Absolventen der Freiburger Romanistik vergeben.

2018


Habilitation
PD Dr.
Oliver Ehmer
Makrokonstruktionen zwischen lokaler Emergenz und Sedimentierung. Eine interaktionale Korpusanalyse komplexer Adverbialstrukturen im gesprochenen Französisch.
Zulassungsarbeit
Johannes Aderbauer Literarische Biographien? Jean Echenoz’ Romane Ravel, Courir und Des éclairs
Sophia Fiedler Die Bedeutung von Position und Skopus bei pragmatikalisierten Verbkonstruktionen im gesprochenen Französisch
Tina Lehrl Identität und Wahrnehmung der „mujer vestida de hombre“ in den Comedias Tirso de Molinas – eine Untersuchung genderspezifischer Aspekte im Theater des Siglo de Oro
Janine Müller El uso de neologismos en la prensa actual en España (Neologismen in spanischen Onlinemedien)
Teresa Stübler ‚Die Colonia Dignidad in postdiktatorischer Literatur und Film
B.A.-Arbeit
Rebecca Dold Beziehungskommunikation mit SMS

2017

Dissertation
Jakob Willis Der Glanz des Helden. Ethik und Ästhetik des Heroischen im Drama des siècle classique
M.A.-Arbeit
Isabell Oberle Mathematisch-naturwissenschaftliches Wissen im Roman der klassischen Moderne (Musil, Baroja, Zamjatin)
Zulassungsarbeit
Daniel Mandel Wie erinnerte Räume in einem Gespräch gemeinsam hergestellt werden. Eine multimodale Analyse
Fiona Schlink ‚On Both Shores at Once‘ - Transkulturation und nichtdualistische Poetik in Gloria Anzaldúas Borderlands
B.A.-Arbeit
Lena Dobaj Sprecherverlust, Sprachrevitalisierung und Medienpräsenz am Beispiel des Elsässischen - Eine Analyse der bilingualen Serie Hopla Trio
Sima Gaiser Zwei Sprachen - deux personnalités
Johanna Kunz Resonanz in der Interaktion: Ein Vergleich der Resonanzaktivierung in Mutter- und Fremdsprache
Thea Veit-Conrad De la transmission familiale à la transmission scolaire de l'Occitan

2016

Dissertation
Vanessa Tölke Frequenzeffekte bei der Normierung romanischer Minderheitensprachen: Das Beispiel des Valencianischen
M.A.-Arbeit
Maximilian Feichtner Enacting Sovereignty – A Critical Discourse Analysis of President Rafael Correa's Speeches on the Environment
Zulassungsarbeit
Selina Haindl Poetologie des Rauchens in transkultureller Perspektive – Der Dialog zwischen Fernando Ortiz und Guillermo Cabrera Infante
Sebastian Vetter Erzählperspektiven im neueren französischen Film
B.A.-Arbeit
Stephanie Boye Die Funktionen von dignité in Fatou Diomes Roman Le ventre de l'Atlantique
Myriam Cremer „Décoder les étoiles“ – Mythos Champagner: eine empirische Untersuchung in Anlehnung an Roland Barthes Mythen des Alltags
Anne Hänisch Die Polemik um das ‚sainete‘ im Werk von Ramón de la Cruz (1731–1794)
Aline Tittelbach Sprachliche Variation innerhalb einer Familie am Beispiel des accent du Midi

2015

Dissertation
Christina Meuser Der US-hispanische Werbemarkt. Der symbolische Konsument und die Dynamik seiner Entstehung
Zulassungsarbeit
Ronja Zoth Simone de Beauvoir – Le deuxième sexe. Auseinandersetzung mit der Instrumentalisierung des weiblichen Körpers im patriarchalen Mythos der Frau
Katharina Bachmann Der weibliche Körper als Ort von Unterdrückung und Widerstand in Gioconda Bellis 'La mujer habitada' und 'Waslala'
B.A.-Arbeit
Sophie Aschenbrenner Der Hausvater – ein Held? Das Heldenbild in Frankreich im 18. Jahrhundert in Denis Diderots 'Salons' und seinen Dramen 'Le fils naturel' und 'Le père de famille‘
Sina Böer Tragische Genealogie: Hippolyte und Thésée in den Werken von Garnier und Racine
Julia Müller Kritik an transhumanistischen Bestrebungen in Pedro Almodóvars 'La piel que habito'
Simon Titze Endlose Sätze? Projektion, Inkremente und Rederecht in gesprochenem Deutsch und Französisch
Maria Walther Madame Bovary. Vergleichende Analyse zweier Verfilmungen

2014

Dissertation
Susanne Mocken Informatik erschließt Literatur. Der discours citant in der französischen Romanliteratur zwischen 1750 und 1920
Magisterarbeit
Anna Pevoski Piccoli specchi. Das Spannungsfeld Natur–Kultur in den Novellen Luigi Pirandellos
Zulassungsarbeit
Bella Diekmann Relevanz empirisch
Anna Koch ‚¡No quiero volver a ver!‘ Figuration und Reflexion des Sehens in ausgewählten Texten von Miguel de Unamuno
Eva-Maria Würz Wahrheit und Fiktion in der Nueva Novela Histórica am Beispiel des argentinischen Geschichtsromans Santa Evita von Tomás Eloy Martínez
B.A.-Arbeit
Isabell Oberle Zur Funktion von Muße und Mußeräumen in Rousseaus La Nouvelle Héloïse
Simone Werner Möglichkeiten und Grenzen der Filmsynchronisation aufgezeigt anhand eines Vergleichs des französischen Films „Intouchables“ mit seiner deutschen Synchronfassung („Ziemlich beste Freunde“)

2013

Dissertation
Philipp Dankel Which experience counts? Categories and/or frequencies in Spanish-Quechua language contact
Zulassungsarbeit
Aline-Sara Haist Die Akzeptanz des Rumantsch Grischun bei der romanischsprachigen Bevölkerung
B.A.-Arbeit
Julia Buck Die Textstadt Madrid zur Zeit der Posguerra. Zu Aspekten der Großstadterfahrung in Luis Martín-Santos' Tiempo de silencio
Insa-Christina Haag Psyche und Schreiben bei Marcel Proust und Nathalie Sarraute
Theresa Leisgang Formen der literarischen Vergangenheitsbewältigung bei Jean Cayrol und Jorge Semprun
Stefanie Kazmaier Français Langue d’Intégration. Reaktionen auf die Einführung des Référentiel FLI
Veronika Schmitt Zeitkonzepte in der Prosa Jorge Luis Borges'

2012

Dissertation
Frank
Jäger
Literarische Selbstinszenierung zwischen Transgression und Paradoxie – zur Hybridisierung von ästhetisch autonomem und autobiographischem Schreiben bei Marcel Proust, Michel Leiris und Claude Simon
Eva Staudinger Syntax, Subjektivität, Subjektivierung – Schmerzprädikate im Französischen. Eine Untersuchung der Konstruktionen französischer Schmerzprädikate unterschiedlicher Subjektivierungsstufen
B.A.-Arbeit
Janna Breitfeld Tschernobyl, Fukushima, Fessenheim? Eine Analyse des Atomenergie-Diskurses in Frankreich nach dem Reaktorunfall in Fukushima anhand der französischen Medienberichterstattung
Clara von Schell Die künstlerische Auseinandersetzung mit den Frauenmorden von Ciudad Juárez (Mexiko) im Werk von Teresa Margolles

2011

Dissertation
Betül Dilmac Literatur und moderne Physik: Literarisierungen der Physik im französischen, italienischen und lateinamerikanischen Roman (Michel Rio, Michel Houellebecq, Jean-Philippe Toussaint, Patrick Deville, Daniele Del Giudice, Jorge Volpi)
Zulassungsarbeit
Johannes Hettinger Die Gewalt in Roberto Bolaños 2666
B.A.-Arbeit
Annegret Baldauf Software of the mind - Interkulturelle Kompetenzen in der deutsch-französischen Unternehmenswelt
Mirja Hellwig Migration und Identitätskonstruktion: das kreolische Märchen auf La Réunion
Lena Sieber Bachelorabschlussarbeit: Genderkonzepte und Identitätskonstruktion in der Chicanoliteratur Bewältigung von individuellen und kollektiven Verwundungen als identitätskonstituierender Prozess. Dargestellt an: Borderlands/La Frontera: The New Mestiza (1987) von Gloria Anzaldúa

nach oben

Ulderup-Tagung

Bei der jährlich stattfindenden internationalen Ulderup-Tagung steht der Austausch zwischen Literatur-, Sprach- und Kulturwissenschaftlern aus Freiburg und Gästen aus aller Welt im Mittelpunkt.

2018

La vie mise en scène. Perspectives intermédiales et comparées sur les biofictions dans la Romania

Biofiktionen in Literatur, Comic, Film und Rundfunk der Romania
Spätestens seit Beginn der 2000er Jahre hat die hybride Gattung der fiktionalen Biographien oder biographischen Fiktionen, im Französischen der sog. biofictions oder exofictions, als literarische bzw. mediale Form nicht nur zahlreiche innovative ästhetische Impulse gesetzt, sondern auch beträchtliche Marktanteile erobert. In Konkurrenz zu, im Verbund mit oder aber – je nach Perspektive – auch in der Nachfolge der vielfach diskutierten Autofiktionen, mit der sie die Vorstellung der grundsätzlichen Absage an ein kausal geordnetes Konzept erzählten Lebens teilen, situieren sie sich im Grenzbereich zwischen fiktionalem und faktualem Erzählen. Auf der Freiburger Tagung stehen literarische, aber auch intermediale, filmische, radiofonische u.a. Beispiele aus der Gesamtromania im Vordergrund. Auf diese Weise soll im Kontext fortschreitender Globalisierung eine bislang v.a. nationalphilologische Untersuchungsperspektive erweitert werden, um das Phänomen der Biofiktionen in seiner Aktualität und Extension adäquat erfassen zu können.

2017 Charlie Hebdo: Appréhender l'assassin? / Charlie Hebdo: Capture the perp? (in Kooperation mit dem Frankreichzentrum )
2015 Dante und die Literaturwissenschaft. Eine epistemologische Standortbestimmung / Dante e la critica letteraria. Una riflessione epistemologica
2014 Vom Terrain auf die Bühne: Form- und Funktionswandel improvisierter, performanzorientierter oraler Diskurstraditionen
  TangoMedia
2013 Ocio y ociosidad en el siglo XVIII español e italiano / Ozio e oziosità nel Settecento italiano e spagnolo
2012 The modern concept of intoxication / Rausch
2011 Migration et Identité
2010 Italian Migration and Urban Music Culture in South America

nach oben

Buchreihe Romanistische Arbeiten

2018

Vanessa Tölke Frequenzeffekte bei der Normierung einer romanischen Regional- und Minderheitensprache. Sprachpolitik und Sprachwandel im Valencianischen Land

2017

Bernhard König Studi su Petrarca

2016

Christina Meuser Der US-hispanische Werbemarkt Der symbolische Konsument und die Dynamik seiner Entstehung. Eine systemisch-konstruktivistische Betrachtung

2015

María Alba Niño, Rolf Kailuweit (Hrsg.) Medien für Minderheitensprachen
Philipp M.
Dankel
Strategien unter der Oberfläche Die Emergenz von Evidentialität im Sprachkontakt Spanisch – Quechua
Alice Malzacher, Thomas Klinkert (Hrsg.) Dante e la critica letteraria. Una riflessione epistemologica

2014

Marco T. Bosshard, Andreas Gelz (Hrsg.) Return Migration in Romance Cultures
Jäger, Frank O. Literarische Selbstinszenierung zwischen Transgression und Paradoxie
Thomas Klinkert (Hrsg.) Migration et identité
Marie Skrovec Répétitions. Entre syntaxe en temps réel et rhétorique ordinaire

2013

Ursula Hennigfeld (Hrsg.) Goya im Dialog der Medien, Kulturen und Disziplinen
Eva Staudinger Syntax, Subjektivität, Subjektivierung – Schmerzprädikate im Französischen

2012

Betül Dilmac Literatur und moderne Physik Literarisierungen der Physik im französischen, italienischen und lateinamerikanischen Gegenwartsroman
Kathrin Engels Cocoliche als Mediensprache. Die Darstellung einer Lernervarietät im Theater des Rio de la Plata-Raums

nach oben