Mentoring

Das Mentoring an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg dient dazu, den Kontakt und Austausch zwischen Studierenden in unterschiedlichen Stadien des Studiums zu fördern. Wir am Romanischen Seminar wenden uns besonders an Studienanfängerinnen und Studienanfänger, ausländische Studierende, sowie an Studierende in der Abschlussphase.

Das Mentoring lebt vom persönlichen Kontakt der MentorInnen und Mentees. In der Regel dauert die Mentoring-Beziehung ein Semester an. Fortgeschrittene Studierende können so den Einsteigerinnen und Einsteigern, Gaststudierenden oder Studierenden in der Abschlussphase mit ihrer Erfahrung zur Seite stehen und sie unterstützen. Darüber hinaus werden das Netzwerk und der Zusammenhalt der Studierendenschaft gestärkt.

Mentoring am Romanischen Seminar: Johanna Kaiser und Saskia RuttmannOrganisiert wird das Mentoring der Romanistik von Saskia Ruttmann und Johanna Kaiser. Saskia studiert FrankoMedia und Spanisch im sechsten Semester. Johanna studiert FrankoMedia und Geschichte im zweiten Semester. Wenn Du also neu an der Uni bist, Dich noch nicht zurechtfindest und gerne Kontakte knüpfen möchtest, oder in Deiner Studienabschlussphase Unterstützung brauchst, dann melde Dich sehr gerne. Das Gleiche gilt natürlich auch für Studierende, die ihre Erfahrungen als MentorInnen gerne teilen und weitergeben möchten.

Wir freuen uns, Euch bei Fragen aller Art unterstützen zu können, so dass Ihr einen möglichst angenehmen Start ins Studium habt!

Kontaktiert uns gerne per Mail, über Facebook oder auf Instagram!

 

Mentoring am Romanischen Seminar: Dr. Cynthia DermarkarBetreut wird das Studierenden-Mentoring der Romanistik von Dr. Cynthia Dermarkar, Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin.

„Seit 2015 betreue ich das Mentoring-Programm der Romanisten und freue mich an der Zusammenarbeit mit den studentischen Teams, die die Aktivitäten bisher organisiert haben. Ich sehe stets aufs Neue, welches Potential im Netzwerken zwischen Studierenden verschiedener Studienphasen steckt. Mentoring-Beziehungen bringen, individuell ausgestaltet, allen Beteiligten Gewinn – sowohl persönlich als auch für die Studien- und Berufsperspektiven.“

 

Das Programm, finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, wird für alle Fakultäten im Kompetenznetzwerk Studierendenmentoring koordiniert.