Wolfgang Raible


Vorlesung SS 2006

Romanische Syntax


Dienstags 18-20 Uhr in HS 4 in der Sedanstraße


‘Syntax’ ist für viele, ebenso wie der verwandte Begriff der Grammatik, etwas eher Unangenehmes. Man denkt an Regeln, die man mühsam lernen muss, an trockenen Grammatik-Unterricht. Wenn es im Faust heißt : "Grau, lieber Freund ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum", dann werden die meisten unter uns einen Gegenstand wie Syntax auf der grauen Seite verbuchen wollen.

Aufgabe der Vorlesung wird es sein, die durchaus praktische Bedeutung von Syntax zu fassbar zu machen, ihre kognitiven Hintergründe auszuleuchten sowie der Frage nachzugehen, ob es überhaupt so etwas gibt wie romanische Syntax oder ob man nur etwas sagen kann zur Syntax der romanischen Sprachen.

Die Zahl der Hörerinnen und Hörer, die ECTS-Punkte für den Besuch der Vorlesung gutgeschrieben haben möchten, ist beschränkt. Voraussetzung für die Punkte ist ein regelmäßiger Besuch, der sich in der Beantwortung von Fragen manifestiert, die nach jeder Vorlesung ins Internet gestellt werden und bis zur nächsten Vorlesung beantworten sein müssen.

Für die Beantwortung der Fragen gilt:

  1. Jeweils am Abend nach der Vorlesung, also noch am selben Tag, wird eine Liste mit 10 bis 15 Fragen zur Vorlesung ins Netz gestellt. Sie können aus der dritten Kolumne in der jeweiligen Tabellen-Zeile (unten) als .doc heruntergeladen werden;
  2. die Antworten werden, zusammen mit dem Namen der beantwortenden Person, in das File eingetragen;

    Es sei nebenbei bemerkt, dass die Fragen, die zur jeweiligen Vorlesung gestellt werden, auch typische Fragen etwa in einer mündlichen Prüfung sind, z.T. wohl auch solche, die in einer Examensklausur gestellt werden könnten. In diesem Zusammenhang: viel schreiben bedeutet nicht, dass etwas auch gut sein muss.

  3. die Antworten werden per Mail-Attachment an Ana-María Baldermann geschickt; Frau Baldermann hat eigens diese Mail-Adresse für genau diesen Zweck eingerichtet:

    syntaxss06@gmx.net

  4. Sie müssen bis spätestens Freitag 24 Uhr nach der Vorlesung bei Frau Baldermann als Attachments in Form von ausgefüllten doc-Files eingehen.
  5. Frau Baldermann führt Buch (große Excel-Tabelle). Für die ECTS-Punkte müssen mindestens 12 der 14 Vorlesungen besucht werden. Es müssen mindestens 70 Prozent richtige Antworten vorliegen.

Termin

Handout

Fragen

25.04.2006 Handout zur Vorlesung Fragen zur Vorlesung
02.05.2006 Handout zur Vorlesung (10 S., 310 KB) Fragen zur Vorlesung
09.05.2006 Handout zur Vorlesung (11 S., 328 KB) Fragen zur Vorlesung
16.05.2006 Handout zur Vorlesung (7 S., 152 KB) Fragen zur Vorlesung
23.05.2006 Handout zur Vorlesung Fragen zur Vorlesung
30.05.2006 Handout zur Vorlesung (Gast José Luis Iturrioz Leza, Guadalajara, México; spricht deutsch) Fragen zur Vorlesung
06.06.2006 keine Vorlesung wegen Pfingstpause
13.06.2006 leider keine Vorlesung möglich -- nicht wegen des Fußballspiels Frankreich gegen die Schweiz (Di 18 Uhr), sondern wegen der Evaluation der Universität Freiburg im Rahmen der sogenannten Exzellenzinitiative (Förderlinie 3)
20.06.2006 Handout zur Vorlesung Fragen zur Vorlesung
27.06.2006 Handout zur Vorlesung
(wegen als .pdf eingefügter Texte fast 800 kB lang)
Fragen zur Vorlesung
04.07.2006 Handout zur Vorlesung
(Beginn zur gewohnten Zeit: 18h15)
Fragen zur Vorlesung
11.07.2006 Handout zur Vorlesung
Hinweis: das Handout ist zwar nicht sehr umfangreich, dank einer Reproduktion aber fast 2 MB schwer.
Fragen zur Vorlesung
18.07.2006 Handout zur Vorlesung
25.07.2006

Reader

Autor(en)

Titel

Giampaolo Salvi Sintassi, in: Lexikon der romanistischen Linguistik IV: 112-132.
Bernard Pottier Morfosintaxis, in: Lexikon der romanistischen Linguistik VI,1: 148-159.
Émile Benveniste De la subjectivité dans le langage. In : ders., Problèmes de linguistique générale, 1. Paris : Gallimard 1966, p. 258-266.
František Daneš A three-level approach to syntax, Publications du Cercle Linguistique de Prague, 1964: 225-240.
Paul J. Hopper & Sandra A. Thompson Transitivity in Grammar and Discourse, Language 56:2, 1980: 251-299. [Das File ist eine Bilddatei und daher leider 5,2 MB schwer]
José Luis Iturrioz Leza Spanischer Text der Vorlesung zum Thema Genus-Variation im Spanischen am 30. Mai 2006
Wolfgang Raible Linking Clauses, In: Haspelmath, Martin & König, Ekkehard & Oesterreicher, Wulf & Raible, Wolfgang (eds.), Language Typology and Language Universals. An International Handbook Berlin & New York: de Gruyter, Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft vol 20.1: 590-617 (article 45). [File jetzt entsperrt]
Wolfgang Raible El espacio y el juego de la variación en el lenguaje. Función 25Š26, 2002 [=2004] : 11Š20
Robert D. Van Valin, Jr. A Summary of Role and Reference Grammar, 2005