Wolfgang Raible

Hauptseminar:
Die Sprachtheorie von Karl Bühler und ihre Rezeption

Karl Bühler (1879-1963) war ein Psychologe, der als ‘Außenseiter’ mit einem nicht “professionell deformierten” Blick ein für eine andere Disziplin, hier die Sprachwissenschaft, zentrales Werk verfasst hat: die Sprachtheorie von 1933. Ohne Zweifel ist dies eines der wichtigsten Werke der Sprachwissenschaft im 20. Jh.

Bühler musste wegen einer jüdischen Frau (Charlotte Bühler) 1938 emigrieren und spielte in der Emigration in den USA nicht zuletzt wegen Sprachproblemen nie mehr die Rolle, die er mit seinem Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Wien ab 1922 im deutschsprachigen Gebiet eingenommen hatte. Die Rezeption Bühlers begann in Deutschland erst mit großer Verspätung zwei Jahre nach seinem Tod, 1965, mit einer Neuausgabe des zuvor unerhältlichen Werks. Im spanischen Sprachraum hat es wesentlich früher gewirkt: 1941 erschien von Ramón Llorente Ceñal bereits ein Werk über die Sprachtheorie Bühlers, 1950 folgte die Übersetzung von Julián Marías, die lange Zeit die einzige Form war, in der man Bühler lesen konnte, wenn man nicht die Originalausgabe von 1934 besaß. Erst seit 1983 gibt es eine italienische, seit 1990 ein englische Übersetzung des Werks.

Trotzdem ist die Bühler-Rezeption verantwortlich insbesondere für die “pragmatische Wende” in der Sprachwissenschaft. In dem Seminar, das auch für Studierende im Studiengang Master in European Linguistics angeboten wird, soll es um die wesentlichen Grundlagen der Sprachtheorie Bühlers, die Wege ihrer Rezeption in verschiedenen Ländern und ihren Einfluss auf die Vorstellung von Sprache gehen.

In diesem Seminar werden keine Referate gehalten. Am Montag oder Dienstag vor der betreffenden Sitzung macht die Referentin/der Referent das Textfile der Arbeit dem Dozenten zugänglich. Der verschickt die Arbeit in einer .doc oder .rtf-Version per Mailing-Liste an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. (Zwei Exemplare werden auch bei Herrn Heinrich ausliegen). Die Arbeit muss vor der Sitzung von allen gelesen worden sein. Die Aufgabe der Referentin oder des Referenten besteht darin, die Sitzung und die Diskussion über die eigene Arbeit zu leiten (ohne das Referat zu wiederholen!). Gewünscht ist also Diskussion über die schon von allen gelesene Vorlage. Die Zahl der Teilnehmer ist auf die Zahl der Themen beschränkt. (Teilnahme außer Konkurrenz ist möglich).

Anmeldung per e-mail und danach Besuch in der Sprechstunde

Nr Datum Thema Referentin/Referent

Grundlagen

1 28.10.2005 Karl Bühler: Leben und Werk (Gesamtüberblick auch über die Arbeiten zur allgemeinen und zur Kinderpsychologie) Petra Schüler
Nikos Mytilinaios
2 04.11.2005 Bühlers Kontakte zur Prager Schule und seine Einbettung in die zeitgenössische Sprachwissenschaft Stefanie Thomas
3 11.11.2005 Die Entstehung der Bühlerschen Axiomatik Nadia Bouhabila
4 18.11.2005 Organonmodell und Zeichennatur der Sprache. Bühlers Zeichen-Konzeption im Vergleich mit anderen Vorstellungen des sprachlichen Zeichens (z.B. Lady Welbys Significs, Charles Sanders Peirces Semiotik) Liliana Bucur
5 25.11.2005 Die Bedeutung der Vier-Felder-Lehre für die Konzeption von gesprochener und geschriebener Sprache, insbesondere des dazugehörigen Sprachsystems Daria Kilischowski
6 02.12.2005 Wort- und Satz: Bühlers Konzeption des "S-F-Systems vom Typus Sprache" Daniela Bierbaum
7 09.12.2005 Die pragmatische Einbettung: Zeigfeld der Sprache und die Zeigwörter Kristina Schwender
8 16.12.2005 Eine spezifische Anwendungsmöglichkeit des Zeigens: Die Deixis am Phantasma und ihre Anwendungsmöglichkeiten Hilke Lüttgerding
  Wegen unvorhersehbarer Kollision mit einem EUCOR-Seminar des Seminarleiters verlegt auf 13.1.2006
9 23.12.2005 Das Schicksal deutsch-jüdischer Sprachwissenschaftler und Romanisten während des Nazi-Regimes Miriam Ludwig
  Wegen des unmöglichen Termins vor Heiligabend auf Wunsch der Seminarteilnehmer verlegt auf 20.1.2006
10 13.01.2006
16-18 & 18-20
Die anderen Felder der Sprache (sympraktisch, symphysisch und synsemantisch)
Das Schicksal deutsch-jüdischer Sprachwissenschaftler und Romanisten während des Nazi-Regimes
Laura Bleeken
Miriam Ludwig

Rezeptionsgeschichte

11 20.01.2006
16-18 & 18-20
Karl Bühlers Rezeption im spanischen Sprachraum
Eine spezifische Anwendungsmöglichkeit des Zeigens: Die Deixis am Phantasma und ihre Anwendungsmöglichkeiten
Sandra Schaller
Hilke Lüttgerding
  Verlegung vom Freitag 27.01. auf Samstag 28.01.2006, 10-12 wegen eines Blockseminars
12 28.01.2006
10-12 Uhr
Karl Bühlers Rezeption im deutschen Sprachraum Stefan Jockers
13 03.02.2006 Karl Bühlers Rezeption im italienischen Sprachraum Simone Rappenecker
14 10.02.2006 Karl Bühlers Rezeption im englischen Sprachraum Torben Stolze
15 17.02.2006 Schluss-Sitzung  
Nr Datum Thema Referentin/Referent

Warteliste: Stefanie Kiefer (23.8.2005); Stefanie Leupolz (5.10.2005); Anitta Orzan