Welcome

Aktuelles

Bretons en conversation
Souvenirs du XXe siècle

cover: Bretagne

von Romain Kerrien, Marie Skrovec und Stefan Pfänder.


Aktuelles

Wiedererzählen
Formen und Funktionen einer kulturellen Praxis

cover: Wiedererzählen

von Elisabeth Gülich, Gabriele Lucius-Hoene, Stefan Pfänder und Elke Schumann.


Kontakt

Prof. Dr. Stefan Pfänder

R. 1474

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Romanisches Seminar
Platz der Universität 3
D-79085 Freiburg im Breisgau

Tel. +49-761-203-3185
stefan.pfaender@romanistik.uni-freiburg.de


Sekretariat
Hiltrud Junker-Lemm

R. 1388, Mo-Do

Tel. +49-761-203-3189
Fax. +49-761-203-3138
hiltrud.junker-lemm@romanistik.uni-freiburg.de

Beglaubigungen
Mittwochs 9.15 - 10 Uhr

[mehr]

Laufendes Projekt [Projekte]

Promotionskolleg Empirische Linguistik [info]

Landes Baden-Württemberg / Internationale Graduiertenakademie Uni-Freiburg; 2008 - 2017

Sprecher des Promotionskollegs Empirische Linguistik des Landes Baden-Württemberg/ der Internationalen Graduiertenakademie der Universität Freiburg.

Zur Ausschreibung vorgesehen sind jährlich 3-5 Doktoratsstipendien sowie Sachmittelzulagen.

Das Promotionskolleg „Empirische Linguistik“, gefördert vom Land Baden-Württemberg 2008-2011 und institutionell verankert in der ebenfalls 2008 gegründeten School of Language Sciences versteht sich als Forum für alle, die sich in der Promotionsphase in Freiburg mit dem Gegenstand Sprache beschäftigen, sei es aus linguistischer, kulturwissenschaftlicher, soziologischer, sozialpsychologischer, kognitionswissen-schaftlicher oder medizinischer Perspektive, um nur diese zu nennen. Die Arbeitsziele des Kollegs und mithin der Graduiertenschule für die ersten drei Jahre wie folgt zu benennen:

  • Vernetzung in Freiburg sowie national und international: Bereits das Zusammentreffen der DoktorandInnen bei der Eröffnung des Hermann Paul Centrums hat gezeigt, dass über die Grenzen der einzelnen untersuchten Sprachen hinweg viele Anknüpfungspunkte – sowohl methodisch, theoretisch als auch inhaltlich – zwischen den Doktoranden bestehen. Die Schule soll einen Ort bilden, an dem aus diesen Möglichkeiten einen wirklicher Austausch im Gespräch zu entsteht. Hierzu zählen einerseits Aktivitäten, über die Sie sich selbst in wissenschaftliche Netzwerke integrieren, etwa über den Besuch von Tagungen, Forschungsreisen, Reisen zu externen Betreuern etc. Zweitens zählt hierzu die Einladung von externen Wissenschaftlern nach Freiburg, die idealerweise mit einem Doktorandenworkshop verbunden sind.
  • Aufbau bzw. Verbesserung der Infrastruktur für sprachwissenschaftliches Arbeiten in Freiburg: Die methodische Gemeinsamkeit der Freiburger Language Sciences besteht in Ihrer empirischen Fundierung, deren Grundlage Sprachdaten sind. Dafür haben wir in Freiburg vergleichsweise ausgezeichnete Infrastrukturelemente, die jedoch vernetzt, ausgebaut und aktualisiert werden sollen. Unterstützt werden Vorhaben, die eine noch engere Zusammenarbeit der Linguistiken möglich machen.
  • Individualförderung: Uns liegt der wissenschaftliche Weg der einzelnen Doktorandinnen und Doktoranden am Herzen. Daher gibt es neben der gemeinsamen Arbeit in jedem Jahr Initiativen zur Individualförderung; in 2008 konnten 5 Vollstipendien, 2 Teilstipendien und 10 Sachmittelunterstützungen ausgeschrieben werden.