Joseph Jurt

Tabellarischer Lebenslauf


jurt
1940

geboren in Willisau-Land (Schweiz)
Grundschule, Humanistisches Gymnasium

1961

Matura am Gymnasium in Stans

1962-1966

Studium der Romanistik und der Geschichte an der Universität Fribourg und der Sorbonne

1966

Promotion an der Universität Fribourg mit der Dissertation 'Les attitudes politiques de Georges Bernanos
jusqu'en 1931'

1966-1970

Seminarprofessor am Lehrerseminar des Kantons Luzern (Hitzkirch) für Französisch und Italienisch

1970-1973

Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Schweizerischen Nationalfonds für wissenschaftliche Forschung in Paris;
Elève titulaire an der Ecole Pratique des Hautes Etudes en Sciences Sociales

1974-1981

Wissenschaftlicher Assistent, dann Akademischer Rat an der Universität Regensburg

1978

Habilitation an der Universität Regensburg für das Fach Romanische Philologie (Literaturwissenschaft)

1980

Ernennung zum Professor an der Universität Regensburg

1981

Ruf auf eine Professur an der Universität Freiburg

1983-1984

Dekan der Philosophischen Fakultät II

1984-1987

Leitung des DFG-Projekts 'Vermittlung und Aufnahme französischer Literatur in der Bundesrepublik seit 1945'

1987, 1989,
1993, 1997, 1998

Einladung als Directeur de recherches associé an der Ecole des Hautes Etudes en sciences sociales (Lehrstuhl P. Bourdieu), Paris

1989

Mit-Gründer und seither Mitglied des Vorstandes des Frankreich-Zentrums der Universität Freiburg

1991

Wahl zum korrespondierenden Mitglied der Académie des Sciences, Belles Lettres et Arts de la Franche-Comté

1993-1999

Sprecher des Graduiertenkollegs ‚Modernität und Tradition'

1993-2000

Vorsitzender des Vorstands des Frankreich-Zentrums

1994-1997

Leitung des DFG-Projekts 'Nation und Modernität '

1997-2000

Leitung des Teil-Projekts B3 'Die Konstruktion nationaler Identitäten in Deutschland, England und in Frankreich im 19. und 20. Jahrhundert' im SFB 541 'Identitäten und Alteritäten'

1997-2000

Mitglied des Deutsch-Französischen Kulturrates

2000-2007

Mitglied des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierates

2001

Gastprofessur an der Sorbonne Nouvelle (Paris III)

seit 2001

Mitglied des Universitätsrates der Université Stendhal Grenoble III

2002
Gastprofessur an der Universidade Federal do Rio de Janeiro
2004-2005
Prodekan der Philologischen Fakultät
2005
Pensionierung
2005-2007
Vizepräsident des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierates
2006/07/08
Gastdozent an der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, Luzern
seit 2008 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Projektes 'Mesurer les performances de la recherche' der Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten
seit 2008 Mitglied von zwei Evaluationskommissionen des SNF
2009-2010
Lehraufträge an der Universität Basel
seit 2010
Lehrauftrag im Rahmen der Öffentlichen Vorlesungen der Universität St. Gallen

Auszeichnungen

Chevalier dans l'Ordre des Palmes Académiques (1991)
Universitätsmedaille der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (1999)
Chevalier dans l'Ordre National du Mérite (2000)
Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2001)
Officier dans l'Ordre des Palmes Académiques (2005)
Ehrendoktorat Universität Freiburg/Schweiz (2008)