Zurück zur Aktuelles

Europäisches Forum Alpbach 2010
Seminar "Realismus in der (Erzähl)Literatur - Realism in narrative literature"

http://www.alpbach.org/index.php?id=1017

Seminar 7

Realismus in der (Erzähl)Literatur - Realism in narrative literature

20. bis 25. August von 9 bis 12 Uhr
(Ausnahme: Sonntag, 22.8., 11 bis 14 Uhr)

Ort: Hauptschule Alpbach
Sprachen: Deutsch / Englisch


Seminarleiter:

Andreas GELZ
Lehrstuhlinhaber für Romanische Literaturwissenschaft, Romanisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Heinz ICKSTADT
Professor emeritus, Abteilung Literatur, JFKI - John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, Freie Universität Berlin


Inhalt:

Die Frage, ob Erzählen und insbesondere realistisches Erzählen ein Abbild der Wirklichkeit sei oder nicht auch eine Wirklichkeitskonstruktion, hat die Romangeschichte im 19. und Teilen des 20. Jahrhunderts nachhaltig geprägt; sie stellt darüber hinaus eine der Grundfragen jeglicher Literatur- und Medientheorie dar.
DerRealismus, der im nachrevolutionären Frankreich entstand und dessen Entwicklung dem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aufstieg des Bürgertums parallel verlief, gehört trotz nationaler Unterschiede zu einer der international erfolgreichsten literarischen Strömungen der Moderne. Diese Entwicklung soll in diesem Seminar am Beispiel der französischen und amerikanischen Literatur nachvollzogen werden, um auf diese Weise auch nationale Unterschiede betrachten zu können - so beginnt der Realismus in den USA ca. fünfzig Jahre später als in Frankreich. Begründet die unterschiedliche gesellschaftliche Wirklichkeit diesseits wie jenseits des Atlantiks eine eigenständige Literatur, müsste man statt vom Realismus von verschiedenen Realismen sprechen?
Die Spannungen und inneren Widersprüche des Konzepts realistischen Erzählens, dessen theoretische Reflexion bis auf die Antike und das aristotelische Konzept der Mimesis zurückgeht, beschleunigten seinen Verfall sowie seine Erweiterungen und Verformungendurch die auf ihn folgenden Strömungen des Naturalismus und der literarischen Moderne. Doch das Ende der literarischen Epoche des Realismus bedeutet nicht das Ende des bis in unsere Gegenwart andauernden Drangs zu realistischer Darstellung in Literatur und Malerei-  einem Medium, das im Seminar ebenfalls beispielhaft zur Sprache kommen soll.


I. Historische und theoretische Voraussetzungen des Realismus - Realität, Geschichte, Mimesis, Repräsentation:
- a) die Gründerjahre in Frankreich und den USA (1830-1870 bzw. 1870-1900)
- b) Grundbegriffe der theoretischen Diskussion
II. Realität als Konstrukt - Realismus als Fiktion: Wie wirklich ist das "wirklich Wirkliche"?
(Konzepte des Realen - Selbstdefinitionen des Realismus in Frankreich und den USA)
III. Der französische Realismus: Erzähltexte von Balzac, Stendhal, Flaubert
IV. Der amerikanische Realismus (Erzähltexte: William Dean Howells, Mark Twain, Henry James)
V. Realismus und Naturalismus: Kontinuität und/oder Gegenentwurf?
VI. Post-realistische Realismen: die Wandlungen des Realismus im 20. und 21. Jahrhundert.


Content:

Whether narrative (realist narrative, in particular), should be seen as a faithful copy of reality or as also a construction of it, has marked the history of the novel in the nineteenth century as well as, to a considerable degree, in the twentieth. It is, in fact, one of the fundamental questions that has occupied the theories of all media. Realism as a literary and artistic movement rose in post-revolutionary France and ran parallel to the social and economic rise of the bourgeoisie throughout Europe and in the United States. Although we can recognize in each case distinct national differences, realism can nevertheless be considered asone of the most successful transnational movements of the modern period. The seminar will follow its development by focusing on the examples of French and American literary realism: on their similarities as well as their differences. In the U.S., realism begins fifty years after its rise in France. Do the different social and cultural realitieson both sides of the Atlantic also form the basis of two distinctly different literatures to the extent that we may speak of two different realisms? The tensions and contradictions within the concept of realist narration – whose theoretical roots go back to classical antiquity and the Aristotelian concept of mimesis – hastened its decline and led to the material distensions and formal ruptures of the movements that followed it: naturalism and modernism. But the end of realism as a distinct period in literary history does not mean the end also of the drive toward realistic representation: Its impact can still be traced inthe twentieth century and even in contemporary literature and painting (a medium that will, at various points, enter the seminar’s discussion of realism and its different manifestations).     

 

I. Some Historical and Theoretical Frames/Preconditions of Realism – Reality, History, Mimesis, Representation:
- a) The Reign of Capital in France and the United States: Empire (1830-1870) and Gilded Age (1870-1900); 
- b) The Foundational Concept of Realism: Mimesis.
II.Reality as Construct – Realism as Fiction: How real is the “really real“? Concepts of the Real and Self-definitions of Realism in France und the US.
III. French Realism: Narrative Texts of Balzac, Stendhal, Flaubert
IV. American Realism: Narrative Texts of William Dean Howells, Mark Twain, Henry James.
V. Realism and Naturalism: Continuity and/or Counter-project?
VI. Post-realist Realisms: Transformations of Realism in the 20th und 21st. Centuries.