Aktuelle Lehrveranstaltungen

Vorlesungen und Seminare im Wintersemester 2018/2019

Vorlesung Lieben und Lesen: Eine kleine Literaturgeschichte erotischer Anteilnahme, donnerstags 10–12 Uhr c.t. in R4 (Peterhof)

 Die Liebe erschließt sich in der Literatur – das ist der Ausgangspunkt dieser Vorlesung – nur demjenigen, der auch zu lesen weiß. Texte von Platons »Symposion« über Dantes »Commedia« und den Briefroman bis hin zu Houellebecqs Les particules élémentaires postulieren einen Zusammenhang von Liebe und Lektüre, den sie nicht nur theoretisch formulieren, sondern den der Leser ›buchstäblich‹ nachvollziehen kann. Ziel der Vorlesung ist es, eine alternative Geschichte der europäischen und vor allem romanischen Literaturen zu entwerfen, in der das Lesen als Aktivität reflektiert wird, die, wie die Liebe, die Identität des Menschen formt und entwickelt, aber auch immer wieder aufs Spiel setzt und untergräbt.

 

Hauptseminar Briefroman, mittwochs 18–20 Uhr in HS 1108

In Zeiten von Email und WhatsApp erscheinen Briefe als antiquiertes, wenn nicht anachronistisches Mittel der Kommunikation, dessen sich allenfalls Nostalgiker bedienen. Dahingegen wurden Briefe von der Antike bis ins 20. Jahrhundert hinein als regelrechte Ereignisse und sogar Fetische wahrgenommen, die immer auch eine Reflexion darüber implizieren, was ihre Verfasser preisgeben, wie sie ihre(n) Adressaten erreichen oder verfehlen, und welche Botschaft(en) Briefe als Medium transportieren– zum Teil bevor sie überhaupt gelesen werden. Im Hauptseminar wollen wir anhand dreier ganz unterschiedlicher Briefromane (Laclos, «Les liaisons dangereuses», Foscolo, «Ultime lettere di Jacopo Ortis» und Balzac, «Mémoires de deux jeunes mariées») nicht nur verschiedene Kommunikationskulturen erforschen, sondern allgemeinen Fragen der Medialität nachgehen.

Das Seminar ist komparatistisch ausgerichtet. Die Texte werden gegebenenfalls in Übersetzung zugänglich gemacht. Für den Erwerb der ECTS-Punkte ist für Französisch- bzw. Italienisch-StudentInnen jedoch die Arbeit mit den jeweiligen Originalen erforderlich.

Begleitend wird der Besuch der Vorlesung “Lieben und Lesen” (Donnerstag, 10-12 Uhr empfohlen).

Am 17. Oktober findet von 10-12 Uhr eine Vorbesprechung im Vorraum des Büros von Prof. Dr. Judith Frömmer (1391) statt, da die Sitzung um 18 Uhr wegen der Semestereröffnung des Romanischen Seminars entfallen muss. Sollten Sie nicht an der Vorbesprechung teilnehmen können, kontaktieren Sie die Dozentin bitte per Email: judith.froemmer@romanistik.uni-freiburg.de

Das Seminar beginnt in der zweiten Semesterwoche mit einem Workshop “Conversazioni con assenti da Petrarca alla Chat – Gespräche mit Abwesenden von Petrarca bis zum Chat” im Rahmend der «Settimana della lingua italiana nel mondo», die in diesem Jahr dem Thema “L’italiano e la rete, le reti per l’italiano” gewidmet ist.

 

Hauptseminar Die französische Aufklärung als Gründungsmythos, freitags 10–12 Uhr c.t. in HS 1142

Die französische Aufklärung gilt als Epoche und Bewegung, auf die maßgebliche Errungenschaften moderner demokratischer Kulturen zurückgeführt werden. Ihr Ethos wird beschworen, wenn die ihr zugeschriebenen Ideale auf dem Spiel stehen und ihr Fehlen in Kulturen moniert, die noch nicht durch ihr sprichwörtliches Licht erhellt worden seien. Gleichzeitig hängt auch über den ›philosophes‹ des 18. Jahrhunderts Adornos Verdikt einer »Dialektik der Aufklärung«, die mit dem Befreiungsprozess auch einen universellen Selbstzerstörungsprozess der Moderne in Gang gesetzt habe. Im Seminar wollen wir anhand ausgewählter Texte der französischen Aufklärung verschiedene Schlaglichter auf das «Siècles des Lumières» werfen, um den langen Schatten zu verstehen, den sie auf die Kulturen der (Post-)Moderne geworfen hat.

 

Übung Die Kultur der Renaissance in Italien, Blockseminar vom 11. bis 13. Februar 2019 von 9–16 Uhr in HS 1231 (Vorbesprechung vor den Räumen 1392/1393 am 22. Oktober 2018 von 14–16 Uhr)

In dem, was Jacob Burckhardt als die »Kultur der Renaissance« in Italien bezeichnet hat, verbindet sich eine bis heute faszinierende politische, künstlerische und soziale Praxis mit einer Reflexion darüber, was Kultur überhaupt bedeuten und leisten kann. Das Seminar verfolgt daher ein doppeltes Anliegen: Zum einen wollen wir anhand ausgewählter Texte und Kunstwerke einen Überblick über die Renaissance als Epoche, aber auch als Denk- und Kunstform gewinnen. Dies soll zum anderen als historsicher Ausgangspunkt für eine systematische Einführung in Themen und Methoden der Kulturwissenschaft dienen.

Der Seminarplan wird in der Vorbesprechung am 22. Oktober 2018 vorgestellt. Die einzelnen Themenblöcke des Blockseminars werden jeweils durch Kurpräsentationen der Studierenden eingeleitet. Grundlage des Seminars ist ein Reader, der auf ILIAS zur Verfügung gestellt wird. Die folgenden Texte werden zur Anschaffung und vorab zur Lektüre empfohlen:

  • Machiavelli, «Il Principe»
  • Castiglione, «Il libro del Cortegiano»

 

Schreibwerkstattdonnerstags 18–19 Uhr 

Der Kurs richtet sich an alle, die sich im akademischen Schreiben üben wollen und insbesondere an diejenigen, die eine Abschlussarbeit planen oder schreiben.

 

Examenskolloquium Französische Literaturwissenschaft

Das Kolloquium richtet sich an Kandidatinnen und Kandidaten, die im Frühling 2019 die mündliche Staatsexamensprüfung in französischer Literaturwissenschaft bei Prof. Dr. Judith Frömmer ablegen wollen. Eine Vorbesprechung zum Blockseminar findet am 23. Oktober um 12 Uhr vor dem Büro in Raum 1391 statt.

Weitere Kolloquien finden am 18. Dezember 2018 von 14 bis 18 Uhr und am 22. Januar 2019 von 14 bis 19 Uhr in HS 01 009 (FMF), Stefan-Meier-Straße 21 statt.

Der Raum für die Sitzung am 4. April 2019 von 10 bis 17 Uhr wird noch bekannt gegeben.

 

Examenskolloquium Italienische Literaturwissenschaft

Das Kolloquium richtet sich an Kandidatinnen und Kandidaten, die im Frühling 2019 die mündliche Staatsexamensprüfung in italienischer Literaturwissenschaft bei Prof. Dr. Judith Frömmer ablegen wollen. Eine Vorbesprechung zum Blockseminar findet am 23. Oktober um 13 Uhr vor dem Büro in Raum 1391 statt.

Weitere Kolloquien finden am 14. Dezember 2018 von 14 bis 18 Uhr und am 29. Januar 2019 von 14 bis 18 Uhr in HS 01 009 (FMF), Stefan-Meier-Straße 21 statt.

Der Raum für die Sitzung am 5. April 2019 von 10 bis 17 Uhr wird noch bekannt gegeben.

 


Staatsexamen Herbst 2018

Kolloquium zur Examensvorbereitung Französisch

Das Kolloquium richtet sich an Kandidatinnen und Kandidaten, die im Herbst 2018 die mündliche Staatsexamensprüfung in französischer Literaturwissenschaft ablegen wollen. Eine Vorbesprechung zum Blockseminar findet am 12. April um 11 Uhr vor meinem Büro im Raum 1391 statt.

Das erste Blockseminar findet am 18. Mai 2018 von 9-13 Uhr statt. 

Das Blockseminar findet in Raum 1032 statt.

Weitere Kolloquien sind für den 15. Juni 2018 von 9-13 Uhr in HS 1139 und für den 27. September von 10-16 Uhr in HS 1231 angesetzt.

 

Kolloquium zur Examensvorbereitung Italienisch

Das Kolloquium richtet sich an Kandidatinnen und Kandidaten, die im Herbst 2018 die mündliche Staatsexamensprüfung in italienischer Literaturwissenschaft ablegen wollen. Eine Vorbesprechung zum Blockseminar findet am 12. April um 12 Uhr vor meinem Büro im Raum 1391 statt.

Das erste Blockseminar findet am 1. Juni 2018 von 9 – 13 Uhr statt. 

Das Blockseminar findet im Büro von Frau Frömmer (1391) statt.

Weitere Kolloquien sind für den 29. Juni 2018 von 9-12 Uhr (R 205 im Breisacher Tor) und für den 28. September 2018 von 10-16 Uhr in HS 1032 angesetzt.

 

Materialien zu den Lehrveranstaltungen