Lehre

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2022

Hauptseminar Empfindsamkeit
(mittwochs, 14-16 Uhr, HS 1036)

Einfühlungsgabe, Sensibilität und Empathie, aber auch Distanzverlust, Reizbarkeit und Irritation charakterisieren nicht nur soziale, sondern auch literarische und künstlerische Prozesse. Sie werden in der europäischen Aufklärung unter dem Schlagwort der ‚Empfindsamkeit‘ und verwandte Begrifflichkeiten zum Kern einer Debatte um die Prinzipien des menschlichen Zusammenlebens, aber auch der Medien und Kulturformen der sozialen (Selbst-)Verständigung. Insbesondere in Frankreich impliziert das Zeitalter der Lumières in seiner neuartigen Hinwendung zur Vernunft gleichzeitig die Entdeckung und Entwicklung einer spezifisch bürgerlichen Gefühlskultur. In ihren Romanen und Dramen experimentieren Autoren wie Prévost, Mme de Graffigny, Rousseau oder Beaumarchais mit Formen der sensibilité welche die Gefühle ihrer Protagonistinnen ebenso wie die ihrer Leserschaft und ihres Publikums betreffen. Im Hauptseminar wollen wir anhand von Texten wie Manon Lescaut, Lettres d’une Péruvienne, Julie ou La nouvelle Héloïse und Beaumarchais’ Figaro-Trilogie diesen literarischen Ausformungen der Empfindsamkeit als einer sozialen Fundamentalkategorie nachgehen.

Die Kenntnis der folgenden Texte wird vorausgesetzt und durch regelmäßige Lektüretests (Studienleistung) überprüft:

Abbé Prévost, Manon Lescaut

Françoise de Graffigny, Lettres d’une Péruvienne

Jean-Jacques Rousseau, Julie ou La nouvelle Héloïse

Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais, Le mariage du Figaro

Zur Einführung in die philosophische und anthropologische Problematik in aktueller Perspektive empfehle ich: Svenja Flaßpöhler, Sensibel. Über moderne Empfindsamkeit und die Grenzen des Zumutbaren, Stuttgart 2021.


Integriertes Masterseminar La ‘mafia’ fra realtà, finzione e docu-drama
(mercoledì, dalle  9 alle 12, HS 1265)

La mafia non è solo una realtà sociale, politica ed economica, ma è anche soggetta ad una attenzione e messa in scena mediatica enorme. Sia in Italia sia a Hollywood vari romanzi, film e serie televisive sono dedicati alla criminalità organizzata che, ormai, non è un fenomeno limitato all’Italia, ma fa parte di una rete globale intrecciata di fatti, opinioni e miti. Nel nostro corso tandem basato su una cooperazione fra il Romanisches Seminar e la Pädagogische Hochschule vogliamo cercare di sciogliere i nodi di questo tessuto di potere, violenza, lotta politica e (maxi-)processi, che, comunque, coinvolge anche fascino, illusione ed arte. Tramite due esempi, il romanzo La paranza dei bambini di Roberto Saviano e la serie televisiva La mafia uccide solo d’estate diretta da Luca Ribuoli, vogliamo indagare questo tema nella cultura italiana attuale e popolare, per capire che cosa la letteratura e il film possono insegnarci per ciò che riguarda il ruolo della mafia nel mondo globale, ma anche la partecipazione nascosta ed oscura delle società occidentali nelle sue operazioni e rappresentazioni .

Lettura in preparazione del corso: Roberto Saviano, La paranza dei bambini, Milano: Feltrinelli 2016

La serie La mafia uccide solo d’estate sarà disponibile su DVD nella biblioteca del Romanisches Seminar.

PL: esame orale di circa 20 minuti basato sui temi del corso ed una discussione di un dossier tematico elaborato dagli studenti durante il semestre.


Forschungskolloquium
(dienstags, 16-18 Uhr, HS 1273)

Das Forschungskolloquium dient der Vorstellung laufender Forschungsprojekte aus dem Bereich der romanischen und der allgemeinen und vergleichenden Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaft und steht prinzipiell allen interessierten Studenten und Wissenschaftlerinnen offen. Für die Planung wäre es sehr hilfreich, wenn Sie sich im Falle eines Teilnahmewunsches mit sekretariat.froemmer@romanistik.uni-freiburg.de in Verbindung setzen könnten.