Nation, Gott und Modernität.
Grenzen literarischer Autonomie in Frankreich 1919-1929
Tübingen: Niemeyer (mimesis, 36) 2001
ISBN 3-484-55036-8

Die Untersuchung verbindet Pierre Bourdieus Theorie des literarischen Feldes mit der aktuellen französischen Intellektuellen-Geschichtsschreibung, um das literarische Feld Frankreichs im Jahrzehnt nach dem Ersten Weltkrieg einer möglichst umfassenden Analyse zu unterziehen. Die wichtigen Debatten dieses Zeitraums um nationales bzw. internationales Engagement, um Katholizismus und um den Konflikt zwischen den Generationen kollidieren mit der Vorstellung von einer literarischen Autonomie, die im Verlauf der zwanziger Jahre jedoch an Bedeutung gewinnt. Im Zentrum dieser Kontroversen stehen Autoren wie Jacques Rivière, André Gide, Philippe Soupault, Jean Cocteau und Jacques Maritain.
L’analyse du champ littéraire français des années 1920, proposée ici, s’inspire de la théorie du champ littéraire de Pierre Bourdieu et s’appuie, d’autre part, sur les recherches récentes portant sur l’histoire des intellectuels en France. L’objectif du travail est, dans la mesure du possible, de cerner l’évolution du champ littéraire pendant la décade de l’après-guerre dans son ensemble. Pour ce faire, l’auteur reconstitue les principaux débats littéraires de l’époque ayant pour enjeu le redressement national versus l’internationalisme, le catholicisme et le conflit entre les générations. Tous ces débats vont à l’encontre du concept de l’autonomie littéraire, pourtant en voie de reconquête de la position dominante dans le champ littéraire. Au centre de ces débats, on trouve des auteurs comme Jacques Rivière, André Gide, Philippe Soupault, Jean Cocteau et Jacques Maritain.


Inhalt / Sommaire

Einleitung    1
Autonomisierung des literarischen Feldes (3); Autonomie versus Heteronomie (5); Nation, Gott, Modernität (7); Schnittpunktthemen (11)

Erster Teil
Nation/Revolution – Literatur und Weltanschauung

1. Die Schriftsteller nach dem Krieg    19
Demobilisierung der Literatur? (19); Schriftsteller und Intellektuelle (26); Nation als Synthesekonzept (31); Die Clarté-Bewegung (38); Der Colpacher Kreis und die Dekaden von Pontigny (46); Die N.R.F. und die französisch-deutsche Verständigung (52)

2. Das literarische Umfeld der Action française    62
Elemente einer Literaturkritik der Action française (63); Klassik gegen Romantik (71); Literatur und Kritik in der Revue universelle (78); Modernitätskritik und Generationskonflikt (84); Henri Massis und sein Feldzug gegen Gide (92)

3. Literarische Gruppen und Zeitschriften im Spektrum der Linken    99
Europe, Pazifismus und Kosmopolitismus (100); Romain Rolland, Europe und die N.R.F. (105); Literatur und Kritik in Europe (110); Die Annäherung von Clarté und Surrealisten (117); Monde und die «littérature prolétarienne» (126); Die Pamphlete des Emmanuel Berl (133)

4. Die «Nouvelle Revue française»    138
Die Gruppe und ihr Programm (139); Thibaudet: Zwischen innerem und äußerem Zirkel (149); Ein Sammelbecken für Literatur (155); André Gide (161); Dada und Surrealismus in der N.R.F. (164); Die Debatte um La Trahison des clercs (175); Ausblick (181)

Zweiter Teil
Gott – Literarische Autonomie und Katholizismus

5. Einführung: Zum «Renouveau catholique»    185
Die «littérature catholique» als Gegenstand der Literaturkritik (185); Das Aufkommen des «Renouveau catholique» (190); Katholizismus und ‹integraler Nationalismus› (194); Katholische Schriftsteller zwischen Kirche und Literatur (198)

6. Jacques Rivière: Literatur oder Gott    205
Rivière als Romancier und Romantheoretiker (206); Die Editionspraxis von Isabelle Rivière und Paul Claudel (212); Zwei unvereinbare Literaturkonzeptionen (220); Rivière in der katholischen Literaturkritik (227); Exkurs zur Textgenese von Aimée (237); Die Fortsetzung der Debatte (240); Isabelle Rivière in ihrem katholischen Umfeld (247); Zusammenfassung (255)

7. Du Bos/Gide: Satan und die Literatur    259
André Gide und Charles Du Bos (259); Der Dialogue avec André Gide (264); Von der literarischen zur religiösen Kritik (271); Von der persönlichen zur öffentlichen Angelegenheit (277); Die Ausweitung des Zerwürfnisses (283); Reaktionen aus dem Umfeld der N.R.F. (289); Die Aufnahme des Buches bei den Katholiken (299); Die Bedeutung Jacques Maritains (303)

8. Maritain/Cocteau: Katholizismus und Avantgarde    315
Religion, Politik und Kunst bei Maritain (315); Cocteaus Konversion und der Einfluß Maritains (320); Der öffentliche Briefwechsel (326); Maritains literarisches Editionsprojekt (333); Künstlerische Freiheit versus kirchliche Moral (343)

Dritter Teil
Modernität – Literatur und die Sinnfrage

9. Marcel Arland: Der Weg in die «N.R.F.»    357
Modernitätswahrnehmung (357); Eine Debatte über Jugend und Literatur (360); Rivières sincérité und Arlands literarische Anfänge (368); Exkurs: Aventure und Dada (371); Arlands literarische Anfänge – Fortsetzung (376)

10. «Inquiétude»: Eine Generation unterwegs    382
Die inquiétude-Generation (382); Modernität und Surrealismus in den Cahiers du Mois (392); Eine Umfrage zu Kino und Literatur (399); Die Nachkriegsgeneration und der Orient (406); Lebensentwürfe und literarische Strategien (415); Aufnahme der inquiétude in der katholischen Rechten (424); Die Gruppe um die Revue Philosophies (429); Das Ende der inquiétude (437)

11. Philippe Soupault: Der Weg aus dem Surrealismus    443
Was ist ‹undogmatischer Surrealismus›? (444); Poet, Romancier, Chronist (449); Le Bon Apôtre, eine Standortbestimmung (457); En joue! – Probleme der Romankonzeption (465); Soupault und die Revue européenne (475); Bruch mit den Surrealisten (481); Die Bilanz des Dreißigjährigen (487)

Zusammenfassung und Ausblick    493

Bibliographie    501

Personenregister    523




Zurück zu: